Fersensporn selbst behandeln - eine kleine Anleitung


Von Fußspezialist Marcus Schwesinger

Fersensporn selbst behandeln

Mit dieser kleinen Anleitung löst auch Du Deine Fersenschmerzen!

Fersensporn / Fersenspor

Zunächst möchte ich Dir kurz erklären, der Fersensporn ist nicht das Problem!

Der Fersensporn (auf Google auch fälschlich "Fersenspor" genannt) kann sich bei jedem bilden.  Er ist nichts anderes als ein Synonym, ein Hacken auf dem Röntgenbild! Keine Angst, der Fersensporn verursacht keinerlei Fersenschmerzen. Überall im Körper wo eine Sehne am Knochen ansetzt kann sich ein sogenannter "Sporn" bilden. Der Sporn ist in der Sehne, er ist ein Knochenauszug, eine Verkalkung im Sehnenansatz. Verursacht durch zu hohe Zugverspannung, einer kleinen Verletzung, einer Überlastung oder durch Degeneration im Sehnengewebe.

Kurz gesagt: Sporne gibt es überall im Körper, diese verursachen aber keine Schmerzen!

Was verursacht also diese starken Fersenschmerzen?

Diese starken Fersenschmerzen werden zu 95% durch eine Sehnenansatzentzündung (Plantarfasziitis / Ansatztendinitis der Plantarfaszie), oder eine Reizung des Sehnenansatz (Insertionstendopathie) ausgelöst.

Kurz gesagt: Wo die Sehne am Fersenbein festgewachsen ist, sind Mikrorisse die sich entzündet haben!

Was tun bei Fersensporn?

Kurz gesagt: Vergiss den Fersensporn, richte Deine gesamte Aufmerksamkeit auf den Sehnenansatz!

Nein, lege jetzt nicht die Beine hoch... das hilft nur kurz, bis die Blase drückt!

Wenn Du danach aufstehst, sind Deine Fersenschmerzen wieder schlimmer!!!!

Fersensporn Füße hoch legen

Also weiter gehts!

Richte also Deine gesamte Aufmerksamkeit auf die Sehne und den Sehnenansatz!

Eine Sehne ist zu vergleichen mit einem Gummiband. Bekommt ein Gummiband also zu wenig Pflege so wird es spröde und bekommt kleine Mikrorisse. Ein kaltes Gummiband ist unflexibel, ein warmes Gummiband hingegen elastisch.

Kurz gesagt: Betrachte und MERKE Dir - die Sehne und der Sehnenansatz ist wie ein Gummiband!

Hier ein Beispiel

Ein spröder Gummi - So sieht jetzt Dein Sehnenansatz aus!

Keine Angst!

Unser Körper ist zum Glück "regenerationsfähig" und kann das selbst reparieren, wenn man ein paar Sachen beachtet!

Der Heilungsverlauf hängt ganz allein von Dir ab!

Sehnen haben keine direkte Blutversorgung (keine direkte Nabelschnur die ihr die Nährstoffe liefert). Sehnen bekommen ihre Nährstoffe (Plegemittel wie beim Gummiband) vom Gewebe in der Umgebung und das hängt von Deiner Bewegung ab. Ebenso können die Entzündungsstoffe nur abtransportiert werden wenn eine gute Durchblutung herrscht. Sehnen brauchen ständig Bewegung um die Zellerneuerung zu fördern. Also bewege Dich, das ist der erste Schritt!

Kurz gesagt: Bewegung ist die beste Therapie, auch wenn es schmerzt!

fersenspor fersofix

Verändere Deine Einstellung zur Behandlung! Nicht Bewegung raus nehmen und ruhen, sondern bring Bewegung rein!

Das darfst Du daher nicht machen, denn das blockiert den Heilungsverlauf:

  1. Trage keine stützenden Einlagen! Diese Fußbettungen entlasten, das reduziert die Muskelaktivität und Deine Sehnen bekommen zu wenig Nährstoffe. Die Zellerneuerung wird ebenso verlangsamt!
  2. Trage keinen zu kurzen Schuhe oder Abrollschuhe (die mit der runden Sohle)! Der Fuß muss arbeiten, also nimm ihm die Arbeit nicht weg und sperre ihm nicht in einen zu kurzen ein. Hole Dir sportliche flache Schuhe zum binden, achte dass die Schuhe eine Daumenbreite (im Stand gemessen) vor den Großzehen länger sind! Fazit: Je flexibler und dünner die Sohle, desto mehr muss Deine Fußmuskulatur und die Sehnen arbeiten!
  3. Kühle niemals die Sehnen! Das schlimmste was Du machen kannst ist kühlen und danach belasten. Jeder Sportler macht sich warm um sich vor Verletzungen zu schützen. Denk immer an das Gummiband - kalt unflexibel!!!!
  4. Nimm nur bestimmte Schmerzmittel: Sprich mit Deinem Arzt oder Apotheker über die Inhaltsstoffe von Tabletten. Bei sehr vielen Medikamenten sind Stoffe enthalten die die Nährstoffaufnahme von Sehnen blockieren. Das wäre kontraproduktiv und stoppt den Heilungsverlauf! 

Kurz gesagt: Mit Einlagen oder falschen Schuhen linderst Du zwar den Fersenschmerz, Du blockierst aber den natürlichen Heilungsverlauf! Finger weg von Einlagen und Abrollschuhe!

Mach alles was Deine Sehne (Gummiband) glücklich macht!

Hier eine kleine Anleitung:

  1. Bevor Du morgens aufstehst: Bewege Deine beiden Füße kreisförmig (lass auch die Zehen wackeln) nicht weniger als 2 Minuten unter der Bettdecke. Das ist Morgensport für Deine Sehnen und lässt sie warm werden! Denk immer an das Gummiband - warm elastisch - kalt unflexibel! Das reduziert den morgendlichen Fersenschmerz und senkt das Verletzungsrisiko. Mach Deine Sehnen warm!!!!
  2. Das gleiche machst Du auch nach längeren Sitzen, bewege Deine Füße 2 Minuten bevor Du sie belastest.
  3. Lauf Barfuß und zwar so viel wie nur möglich. Am besten auf Untergrund der uneben ist wie z.B im Garten. Du hast keinen Garten, dann such Dir einen Sportplatz und spaziere da so oft wie möglich Barfuß drauf rum. Das lässt die Muskeln arbeiten, die Sehnen bekommen durch die verbesserte Durchblutung Nährstoffe, die Entzündungsstoffe werden abtransportiert.... Ja, zum Barfußlaufen sind unsere Füße gemacht! Gib ihnen was sie brauchen - Bewegung!!! Das lässt Deine Sehnen entspannen und fördert den Heilungsprozess!
  4. Mach warme Fußbäder. Hol Dir Latschenkiefer in der Apotheke und mach Dir jeden Abend ein durchblutungsförderndes Fußbad. Das entspannt die Sehnen bringt Schwung ins Blut!
  5. Mach Dehnübungen - aber nur wenn Du warm bist!

Also merke Dir:

Lass den Fuß arbeiten, fördere die Durchblutung und entspanne die Sehnen!

Versuche also nicht nur die Schmerzen zu lindern, sondern löse die Ursache der Beschwerden!

Danke fürs Lesen und hier noch meine Empfehlung an Euch!

FERSOFIX® aktiviert die Durchblutung und entspannt die Sehnenplatte

Fördere jetzt den natürlichen Heilungsprozess! Zu Hause, im Büro... FERSOFIX® kannst Du überall einsetzen.

Fersensporn behandeln

Weitere Informationen erhältst Du unter: