Wirkungsweise

Die Behandlung mit FERSOFIX® setzt an der Ursache der Beschwerden an. Sie unterscheidet sich grundlegend von anderen Behandlungsmethoden, die ausschließlich Symptome lindern wie z.B. Einlagen, Gelkissen, Abrollschuhe, oder Bandagen.

Das europaweit patentierte und geschützte Medizinprodukt der Klasse 1 wirkt durch hochkonzentrierten Druck über die speziell entwickelte Oberflächenstruktur. Das Therapiegerät ist sicher bei einem Höchstmaß an Stimulationswirkung. Dabei wirkt eine 5-minütige gezielte Anwendung mit FERSOFIX® wie eine ganze physiotherapeutische Sitzung. Die konzentrierte Druckbehandlung auf den Sehnenansatz der Ferse stimuliert das entzündete Gewebe bis in die tiefsten Schichten der Sehnen- und Muskelansätze.

Die Druckstimulation wirkt durchblutungsfördernd und erhöht die Nährstoffversorgung der Sehnen (Faszien). Gleichzeitig entspannt und dehnt FERSOFIX® die Sehnenplatte (Plantarfaszie). Unter anderem als Folge der damit verbundenen Stimulation des peripheren Nervensystems. Die Behandlung vermindert die entzündliche Reaktion im Gewebe und kann den natürlichen Heilungsprozess deutlich beschleunigen.

Anwendung

Fersensporn Plantarfasziitis Anwendungen und Übungen

Die Selbstbehandlung mit FERSOFIX® ist unkompliziert anzuwenden. Die Behandlung erfolgt im Stehen, wobei Sie die schmerzende Fersenunterseite mittig auf dem FERSOFIX® Druckstimulationsgerät platzieren. Durch verlagern des Körperschwerpunktes auf die betroffene Fersenseite können Sie die Druckintensität und Tiefenstimulation ganz einfach selbst regeln. Die Plantarfasziitis und Fersensporn Behandlung mit FERSOFIX® beschränkt sich auf nur  zweimal täglich jeweils 5 Minuten. 1x Am Morgen - 1x Am Abend mit einer anschließenden kurzen Ruhephase. Unabhängig zu Hause, im Büro oder wo immer Sie wollen. Detaillierte Informationen zur Anwendung erhalten Sie in der beiliegenden Gebrauchsanweisung. Die Anwendung ist bildlich und ausführlich beschrieben. Gerne können Sie uns auch telefonisch kontaktieren, falls Sie weiter Tipps oder Hilfe benötigen.

Behandlungsbereich

Fersensporn Plantarfasziitis

Die FERSOFIX® Druckstimulation wird eingesetzt zur Behandlung von Beschwerden bei folgenden Indikationen:

  • Plantarer Fersensporn (Dornartige Verknöcherung & Kalkablagerung am unteren Fersenbein)
  • Plantarfasziitis  (Entzündung der Sehnenplatte)
  • Insertionstendopathie der Plantarfaszie (Reizung des Sehnenansatzes am unteren Fersenbein)

Die FERSOFIX® Druckstimulation darf bei folgenden Kontraindikationen nicht verwendet werden:

  • Erkrankungen des Knochens wie Frakturen oder Periostitis
  • Neurologische Erkrankungen wie Polyneuropathie z.B. diabetische Polyneuropathie, Tarsal-Tunnel-Syndrom
  • Peripheren Durchblutungsstörungen (pAVK) oder Erkrankungen der Venen des betroffenen Beines
  • Erkrankungen der Weichteile wie Bursitis oder ausgeprägtes Beinödem
  • Infektionen und Verletzungen

Sollte eine/oder mehrere der Kontraindikationen auf Sie zutreffen, halten Sie bitte zunächst unbedingt Rücksprache mit Ihrem behandelnden Arzt oder Therapeuten. Die FERSOFIX® Druckstimulation wird zur Behandlung von Fersenschmerzen die länger als 2 Wochen bestehen und nicht auf eine der oben aufgeführten Kontraindikationen insbesondere nicht auf ein akutes Trauma, zurückzuführen sind, eingesetzt. Typischerweise findet sich ein örtlicher Druckschmerz in der Mitte der Fersenunterseite zum inneren Fußgewölbe hin verlaufend. (Nur für Erwachsene)